Die PROL - ein lebendiges Kommunikationsnetzwerk

PR- und Kommunikationsprofis aus der Ostschweiz und dem Fürstentum Liechtenstein haben sich in der Public Relations-Gesellschaft Ostschweiz/Liechtenstein (PROL) zusammengeschlossen. Sie pflegen den Erfahrungsaustausch, die Weiterbildung und die Kollegialität. Die PROL ist das einzige PR-Netzwerk in der Ostschweiz.

Die Public Relations Gesellschaft Ostschweiz/Liechtenstein (PROL) ist eine der sieben regionalen Berufsgesellschaften von „prsuisse“, dem Schweizerischen Public Relations Verband SPRV. Zu den über 100 Mitgliedern zählen Public Relations- und Kommunikationsfachleute, Informationsbeauftragte und Führungskräfte aus Unternehmen, Agenturen und Institutionen im Raum Ostschweiz (SG, AR, AI, TG, GR) und im Fürstentum Liechtenstein. Die 1975 gegründete PROL ist von ihrer Rechtsform her ein Verein. Politisch und konfessionell ist sie neutral.

Was wollen wir?

Die PROL vertritt die Interessen des Berufsstandes und setzt sich für eine Stärkung des Ansehens der Berufsfelder im PR-Bereich ein. Sie will das Verständnis für Public Relations (PR) in Wirtschaft und Gesellschaft fördern. Ihr Ziel ist es, Unternehmen, Non-Profit-Organisationen und Institutionen der öffentlichen Hand für die Bedeutung von PR in der internen und externen Kommunikation zu sensibilisieren und deutlich zu machen, dass Öffentlichkeitsarbeit eine wichtige und notwendige Führungsaufgabe ist.

Was bieten wir?

PROL-Mitglieder profitieren von einem abwechslungsreichen Veranstaltungsprogramm. Die Anlässe bieten kostenlose Weiterbildung und dienen darüber hinaus als Plattform für die gegenseitige Vernetzung – ein wertvoller Pluspunkt. Das Themenspektrum ist so vielfältig wie das Berufsgebiet der PR-Schaffenden. Die Mitglieder erhalten zudem verschiedene Vergünstigungen.

Wann sind Sie dabei?

Die PROL freut sich über neue Interessenten und Mitglieder. Informationen finden Sie unter der Rubrik  Mitglieder.

Interview mit Anita Schweizer, Präsidentin PROL

Zum 40jährigen Bestehen des Branchenverbands PROL. Interview mit der Präsidentin, erschienen im LEADER  Jan./Feb. 2016

AnhangGröße
Interview Anita Schweizer92.85 KB